Wurzelentzündung Symptome
Zahnschmerzen nach Wurzelbehandlung: was tun?
Was ist die Überinstrumentierung?
Was tun wenn "der Zahn eitert"?
Was tun wenn ein Instrument abbricht?
Warum verfärben sich wurzelbehandelte Zähne?
Wurzelbehandlung während der Schwangerschaft?
Zahn abgebrochen - ist eine Wurzelbehandlung notwendig?
Kann ein wurzelbehandelter Zahn zu Zahnschmerzen führen?
Was ist die Revision?
Gibt es eine Erfolgsgarantie bei der Wurzelbehandlung?
Wie lange bleibt ein wurzelbehandelter Zahn im Mund?
Was tun, wenn die Wurzelbehandlung nicht funktioniert hat?
Sind Schmerzen unvermeidlich?
Komplikationen
KOMPLIKATIONEN
ABLAUF UND DURCHFÜHRUNG
WURZELSPITZENRESEKTION
URSACHEN UND THEORIEN
 
Schmerzen nach Wurzelbehandlung: was tun?

Direkt nach einer Wurzelbehandlung kann es zu Schmerzen kommen, wenn beispielsweise der Zahn zum ersten Mal eröffnet wurde, die Schmerzen sollten jedoch nicht allso stark sein und klingen nach 5-10 Tagen ab.

Zahnschmerzen können nach der Wurzelbehandlung auch vorkommen, wenn die Wurzelbehandlung noch nicht abgeschlossen ist, vor allem wenn Nervenreste noch im Kanal vorhanden sind, die bei der erstmaligen Eröffnung nicht entfernt werden konnten (wenn die Kanäle zum Beispiel zu eng sind, oder die Zugänglichkeit bei Seitzähnen nicht optimal ist). Hier gibt es spezielle Einlagen, die alles Gewebe im Zahn abtöten, siehe Toxavit.

Selbst wenn der Nerv komplett entfernt wurde, kann es nach einer Wurzelbehandlung zu Schmerzen kommen. Warum? Weil die Entzündung nicht mehr "im Zahn" ist, sondern im Knochen und im umliegenden Gewebe. Dies kann mit Antibiotika behandelt werden, oder wenn alles nichts hilft mittels einer Wurzelspitzenresektion.